Geblogge

… komme ich voran. Zur Zeit habe ich noch vier andere Aufträge außer „Ein voll süßes Buch schreiben“, daher geht es weiter langsam vorwärts. Aber ich habe noch die ganze nächste Woche, um fertig zu werden. Wobei … auch nicht ganz.
Ich habe mehr oder weniger eingesehen, dass ich zur Zeit keine ganzen Schreibtage habe und schreibe zwischendurch, wenn es gerade passt.  Und dabei kommt auch etwas zusammen. 🙂 Die Story macht jedenfalls Spaß. Ich habe das Gefühl, dass ich etwas ins Labern verfalle, weil mir die Dialoge zwischen den beiden Protas so viel Spaß machen. Manchmal ist es fast, wie einem Film zuzuschauen, nur, dass ich tippen muss, damit er weiter läuft. Recht entspanntes Schreiben also. 🙂

Wordcount heute: 2.336 Wörter
Wordcount „Shirley“ insgesamt: 18.616 Wörter

Lieblingsstelle heute:
Entschlossen schlüpfte sie aus den Schuhen und zog alles herunter, was ihr im Weg sein würde. Sie drückte Shirley ihre cremefarbene Strumpfhose in die linke Hand und den gepunkteten Slip in die rechte.
»Halt das«, sagte sie. »Und wenn ich abrutsche und sterbe, musst du lügen. Sag, ich hätte irgendetwas anderes gemacht.«

Geblogge

In Köln habe ich erwartungsgemäß nicht viel geschrieben. Wenn ich geschrieben habe, war es dafür sehr bequem, denn ich hatte ein wärmendes Neffen-Baby auf dem Bauch. 🙂 Dann kam die Veröffentlichung und nun … sollte endlich, endlich genug Ruhe einkehren. Heute habe ich mit einem Kollegen im Café geschrieben und mich neu in die Geschichte verliebt. Ein wenig Abstand tut manchmal ganz gut. Ich freue mich total auf die Szenen morgen, weil es dann endlich romantisch wird. 🙂

Wordcount heute: 2.756 Wörter
Wordcount „Shirley“ insgesamt: 16.199 Wörter

Lieblingsstelle heute:
»Oh, richtig.« Dom räusperte sich. »Klar, das kann einen schon … Hat deine Mutter eigentlich mal was gesagt? Wer euer Vater war, meine ich?«
»Sie sagt, es wäre besser, wenn wir es nicht wüssten. Und wenn sie das schon meint, hab ich kein Interesse daran, die Wahrheit herauszufinden.«
»Und Josh?«, fragte Dom.
»Der würde es schon gern wissen. Aber sie hält dicht.«
»Hm. Wenn ich von dir ausgehe, ist es ein ältlicher Professor, der am liebsten die Prügelstrafe wieder einführen würde.«
»Haha.«
»Und wenn ich nach deinem Bruder gehe, ist es ein wahnsinniger Künstler, der nebenbei Bomben bastelt.«
Sie versuchte, ihm vor das Schienbein zu treten, aber er wich aus. »Was laberst du da über meinen Bruder, du Snob?«
»Hey, als ich das erste Mal bei euch zu Hause war, hat er gerade einen Vulkan gebaut. Mit kiloweise Schwarzpulver.«
»Höchstens einem halben.«
»Das Ding war so hoch wie eure Decke.«
»Stand ja auch auf dem Küchentisch.«
»Warum hat er das überhaupt gebaut? War das ein Schulprojekt?«
»Nein, das macht er aus Spaß.«

Geblogge

Heute habe ich exakt null Wörter geschrieben. Ich sagte ja, dass ich ein paar Nebenprojekte habe. Und ich habe heute versucht, die so weit wie möglich zu bringen, bevor ich morgen nach Köln fahre. Eins ist das Nachfolgebild zu diesem hübschen Werk hier:
Das habe ich für meinen Autorenkollegen Andreas Suchanek gemalt. Es zeigt Jen und Alex aus seiner Serie „Das Erbe der Macht“, die anscheinend eine etwas turbulente Beziehung haben. Mag ich. 🙂 Er verlost auf seiner facebook-Seite gerade ein von ihm und mir signiertes Exemplar. Wer mitmachen will, hat noch Sonntag die Möglichkeit. Einfach hier klicken.

Wordcount heute: 0 Wörter
Wordcount insgesamt: 3.950 Wörter

Geblogge

Okay, das Schreiben wird in den nächsten Tagen ein wenig leiden. Nicht nur habe ich drei verschiedene Nebenprojekte (Illu und Design), ich bin auch gestern zum zweiten Mal Tante geworden. 🙂 Nächste Woche helfe ich erstmal beim Wickeln und Erstgeborenen-Bespaßen, dann sehe ich weiter. Wie sehr man da zum Schreiben kommt, wird sich zeigen. Eine gute Übung für die Zukunft ist es allemal. Und ein paar Wörter habe ich heute trotz Zeichnen und Flyerbasteln und Messeplanen geschafft.

Ach ja, die Messe! Die Uferlosen werden einen Stand auf der Queer Book Fair im Rahmen der BuchBerlin haben. Und ich bin natürlich dabei! 🙂 Ich freu mich schon so aufs Leser kennnlernen und Flyer verteilen und Kram verschenken und Bücher verkaufen und, und, und … Hach, das wird super! Ooooh, und wenn die BuchBerlin ist, ist Shirley schon veröffentlicht und Josh fast fertig. Laut meiner Planung zumindest. 🙂 Gerade ist Shirley noch ganz, ganz am Anfang. Aber ich mag den Anfang. Sehr.

Wordcount heute: 2.813 Wörter
Wordcount insgesamt: 3.950 Wörter

Lieblingsstelle heute:
»Wurde wirklich alles gut für Magellan?«, bohrte Wuller weiter. Gwen überlegte fieberhaft. Nachdenklichkeit stand ihr gut, so wie eigentlich alles. Leise Panik huschte über ihr Engelsgesicht.
»Nein, also, er …« Sie sah in die Klasse, auf der Suche nach Rettung. Es gab keine. »Natürlich war er nicht immer glücklich. Er, äh, also seine Ehe ist in die Brüche gegangen, weil er immer so viel unterwegs war?« Sie sah Wuller fragend an.
Der verdrehte die Augen. »Nein.«
»Er war immer sehr traurig, weil er eine Glatze hatte? Ich meine, der Hut kaschiert das ganz gut, aber …«
»Nein.«
»Die anderen Matrosen haben ihn geärgert, weil er Ferdinand hieß? Ich weiß auch nicht, was seine Eltern sich dabei gedacht haben …« Ihre Stimme verklang.
»Nein.« Wuller seufzte. »Kann jemand Frau von Rieke-Rothaus erklären, warum Magellans Weltumseglung kein Happy End hatte?«

Geblogge

Heute habe ich mit einem Tag Verspätung das neue Buch angefangen. Eine Lesbenromanze, weil ich mal wieder was anderes schreiben wollte. Hoffentlich beschwert sich niemand. Ich bin es heute ziemlich gemütlich angegangen.
Irgendwie bin ich so entspannt in letzter Zeit. Zu entspannt? Na, das Buch wird schon fertig werden, so wie alle anderen auch. Mir ist mal wieder klar geworden, wie toll der Job „Autor“ eigentlich ist. Und dann habe ich nur Sachen, die ich absolut liebe, in den Plot gepackt, egal, wie oft die schon in meinen Büchern vorkommen und egal, wie unrealistisch und kitschig die sind. Im Grunde schreibe ich doch nur für mich, bzw. so, dass all meine Bücher meien Lieblingsbücher werden können. Und Shirleys Geschichte lässt sich schon mal ganz gut an. 🙂 Inzwischen denke ich eh, dass das das Geheimnis einer langen Autorenkarriere ist: das schreiben, was man wirklich schreiben will. Das, woran man Spaß hat, egal, was die kritischen Stimmen im Hinterkopf flüstern. Einfach alles in die Story packen, was man möchte, als würde man einen Triple-Schoko-Erdnussbutter-Sahne-Kuchen mit Zuckerglasur backen.

„Diagnose: Depp“ ist übrigens fast vollständig erschienen. Heute kam Teil 3 raus, morgen dann der letzte, Teil 4. Die Rezis sind spärlich, aber durchweg positiv und ich bin zufrieden. Schon das nächste, zu 95% fertige Buch in der Hinterhand zu haben, beruhigt auch ungemein und lässt mich „Shirley“ entspannt angehen. Eigentlich habe ich erst einen Mini-Prolog, den ich gar nicht veröffentlichen werde. So eine Art Testlauf, in dem die Charaktere mir ihre Gedanken und ihre Sichtweisen verraten, indem ich sie einfach labern lasse. Funktioniert.

Wordcount heute: 1.137 Wörter
Wordcount insgesamt: 1.137 Wörter

Lieblingsstelle heute:
Aber sie hatte ja noch ein paar Jahre Zeit. Vor zweiundzwanzig musste niemand heiraten. Und Auswahl gab es schließlich genug. Hm … ob diese Shirley auch von einer Märchenhochzeit träumte? Ob sie, genau wie Gwen schon seit Jahren ihr Kleid plante und sich ständig umentschied?
Gwen warf einen Blick nach links. Shirley kritzelte verbissen auf ihrem Collegeblock herum. Nein. Nein, vermutlich nicht. Wovon Shirley wohl träumte? Von noch mehr Einsern? Aber die hatte sie schon. Mehr Büchern vielleicht. Shirley hatte eigentlich immer ein Buch in der Hand, in jeder freien Minute. Sie hatte Marten mit der Herr-der-Ringe-Gesamtausgabe auf die Nase gehauen, weil er Dom sein Essen in den Schoß geschüttet hatte. Blut war gespritzt, Schreie waren ertönt und Marten hatte gebrüllt, dass er sie verklagen würde. Am Ende hatte Shirley nur zwei Wochen Schulverweis bekommen. Nun war sie wieder da.
Vielleicht sollte Gwen ihr erzählen, dass sie auch viel las. Sie hatte daheim ein ganzes Regal voller Bücher. Nur steckte in der Mitte jedes einzelnen Buches ein Lesezeichen, denn sie hatte seit Jahren keins mehr zu Ende gelesen. Irgendwie verlor sie vorher immer die Lust und fing ein neues an. Hm. Warum wollte sie überhaupt mit Shirley sprechen? Die war schließlich die Einzige, die es schaffte, Gwen böse zu sein. Aber … na ja, vielleicht gerade deshalb? Zurückweisung war Gwen nun wirklich nicht gewohnt. Es war beinahe erfrischend. Und ein wenig beunruhigend.

Geblogge, Neuerscheinung

Endlich erleben Dario und Vincent neue Abenteuer/Katastrophen. 🙂 Seit dem 1. September ist das E-Book auf Amazon verfügbar. Das Printbuch braucht ein paar Tage länger, sollte aber auch bald soweit sein. Und das ist der Klappentext:

4 schwule Kurzgeschichten

Diagnose: Depp: Dario hat gleich mehrere Probleme: ein paar sehr peinliche Verbrennungen, einen neugierigen Zimmernachbarn im Krankenhaus und einen Krankenpfleger, der ihn nicht leiden kann. Dabei ist Vincent, der Krankenpfleger mit den meerblauen Augen, so attraktiv wie faszinierend. Schade, dass er Dario verachtet. Irgendetwas scheint er gegen den hyperaktiven Vollchaoten und Stunt-Witzbold zu haben. Aber was? Dario wird es herausfinden. Schließlich ist er kein Typ, der einfach so aufgibt!

Der Morgen danach: Dario hat es geschafft. Vincent und er sind ein Paar! Vermutlich. Also, ganz sicher ist er nicht, aber … höchstwahrscheinlich schon? Einen fatalen Anruf später sieht die Welt plötzlich nicht mehr so rosig aus. Hat er sich in Vincent geirrt?

Die Comfort Zone: Eine Schlange taucht in Darios heimeligem Beziehungsparadies auf: Bernd, sein bester Freund, der sein perfektes Leben mit Vincent in Frage stellt. Hat Bernd etwa recht? Macht Dario sich nur etwas vor? Nein. Auf gar keinen Fall. Mit Häschenohren und Glitzershorts bewaffnet zieht Dario los, um es ihm zu beweisen.

Der perfekte Antrag: Muss. Perfekt. Werden. Alles andere wäre vollkommen inakzeptabel, bei all der Mühe, die Dario sich macht. Doch als er Vincent die große Frage stellen will, überschlagen sich die Ereignisse.

Enthält: Häschenpuschelhosen, Homoerotik, Humor, Herz, heiße Liebe und schreckliche Spitznamen.

Für alle, die den ersten Teil schon haben, bringe ich die drei neuen Kurzgeschichten bald auch als Einzelbände heraus. 🙂 Allerdings kostet der Sammelband 2,99, die neuen KGs je 0,99, als spart man durch den Einzelkauf auch nur 2 Cent.

Hier ist noch eine Leseprobe, weil die auf Amazon nur bis zur Mitte des ersten Teils reicht:

Die Comfort Zone

Mein Leben ist perfekt. Ich meine, mehr als perfekt. Außerordentlich außergewöhnlich fantastisch überwältigend. Mit verdammtem Glitzerkonfetti obendrauf.
»Weißt du was?«, rufe ich aus dem Arbeitszimmer in die Küche.
»Was?«, ruft Vincent zurück und allein der Klang seiner Stimme lässt mich wohlig erschauern.
»Nur noch zwei Tage, dann sind wir seit drei Wochen zusammen!«
Schritte. Dann steckt er seinen dunklen Schopf durch die Tür.
»Du meinst, dass ich dann deine längste Beziehung aller Zeiten bin?« Er hebt eine Augenbraue. »Ich fühle mich geehrt.«
»Das solltest du«, sage ich, lehne mich im Schreibtischstuhl zurück und grinse zu ihm hoch. Entspannt präsentiere ich ihm meinen durchtrainierten Körper. Es verfehlt seine Wirkung nicht. Ein winziges Lächeln lässt seine Mundwinkel zucken und sein Blick gleitet bewundernd über meine muskulöse Brust. »Ja, du kannst richtig stolz sein, dass du so ein beeindruckendes Exemplar an Land gezogen hast.«
Leider beißt er nicht an. Er schüttelt den Kopf und das Lächeln wird breiter.
»Bearbeite mal lieber deine Fotos zu Ende, du Prachtexemplar. Das Essen ist fast fertig. Und wir haben noch fünf Folgen »Finstere Fichten« vor uns.«
»Zu Befehl, Captain Süßnase.«
Ich richte mich auf und erledige den Rest der Arbeit in Windeseile. Aus der Küche höre ich schon das dumpfe Poppen von Maiskörnern, die sich in Popcorn verwandeln. Köstliche Düfte wabern durch die Wohnung. Kochen würde ich es nicht nennen, was Vincent da tut. Aber er macht einen verdammt guten Avocado-Dip und pervers leckeres Karamell-Popcorn. Und, was das Beste ist: Er füttert mich damit. Ich kann es kaum erwarten, mit dem Kopf auf seinem Schoß zu liegen, während er mir Chips in den Mund steckt und unsere Lieblingsserie läuft.
Kurz darauf sitzen wir auf meiner breiten Couch, eng aneinandergekuschelt und küssen uns. Das Intro von »Finstere Fichten« läuft und erhellt mein Wohnzimmer. Als es losgeht, müssen wir uns endlich voneinander lösen. Zumindest unsere Münder. Ich kuschle den Kopf in seine Halsgrube und seufze leise.
Ja, so fühlt sich das Paradies an.
Leider dauert es in einem Paradies nie ewig, bis eine Schlange auftaucht. Und damit meine ich keine sexy Schlange, wie …
Ein Geräusch ertönt. Das Geräusch eines Schlüssels, der sich im Schloss dreht. Wir richten uns auf.
»Wer hat denn den Schlüssel zu deiner Wohnung?«, fragt Vincent und sieht mich erstaunt an.
»Eigentlich nur …«
Bernd platzt ins Wohnzimmer. Er ist blass. Mit weit aufgerissenen Augen glotzt er mich an und keucht. Sein Bart und sein Bauch geben ihm das Aussehen eines Bären, den man durch den halben Wald gehetzt hat.
»Gott sei Dank, du lebst«, röchelt er und legt den Kopf schief. Sein Blick wandert über Vincent und mich, den Bildschirm und die Leckereien auf dem Couchtisch. »Was ist das denn?«
»Was ist was?«, frage ich. »Was ist los?«
»Ich dachte, dir wäre etwas passiert.« Bernd stemmt die Hände in die Hüften. »Ich habe dich seit drei Wochen nicht mehr gesehen! Du warst nicht im Studio oder auf Julians Party und im Tribale oder … Du warst verschwunden! Ich hab geglaubt, du liegst hier und bist tot! Oder zumindest verletzt!«
»Oh.« Ich räuspere mich. »Hast du oft angerufen? Ich hab nicht mehr so häufig auf mein Handy geschaut, seit …«
»Dreimal!«, sagt er vorwurfsvoll.
»Das ist nicht sehr oft«, sage ich.
»Mir ist gestern erst aufgefallen, dass du fehlst«, knurrt er. »Und niemand wusste, warum. Erst dachte ich, du machst vielleicht Urlaub und hast mal wieder nicht Bescheid gesagt. Aber dann hast du überhaupt keine Fotos gepostet!«
»Tschuldigung«, murmele ich. »Aber wir waren so … Also, irgendwie haben wir uns ein bisschen eingegraben in den letzten Wochen.«
»Wir.« Jetzt erst scheint Bernd Vincent zu bemerken. »Du und … er?«
»Hallo, Bernd«, sagt Vincent.
»Du und … er?!« Bernd schaut uns an, als hätte ich mich mit einem Labrador verlobt. Was ist denn jetzt los?

Geblogge, Neuerscheinung

Heute habe ich Sammelband 3 auf Amazon und Tolino hochgeladen. Auf Amazon kann man es sogar schon kaufen: https://www.amazon.de/dp/B074KG6B7Z/
Tolino dauert erfahrungsgemäß ein paar Tage länger, weil es eine Station mehr gibt. Tolino beliefert ja Thalia, Hugendubel, Weltbild und Co., das dauert ein wenig. Aber der Sammelband UND „2 Jahre später“ sind bald endlich überall verfügbar. Mit den drei Büchern ist es vermutlich der ernsteste Sammelband bisher. Intrigen, Mobbing, Leichen und Lindwurm-Gemetzel … ähem. Aber Humor gibt’s ja trotzdem. 🙂

Die drei Kurzgeschichten gehen ganz gut voran. Ich habe die letzte begonnen und versuche, sie morgen fertig zu schreiben. Ich freue mich schon sehr auf das Diagnose: Depp-Printbuch. Endlich mal wieder was richtig Buntes. Regenbogenbunt. 🙂 Und es wird verdammt soapig, schmalzig und so kitschig, dass ich mich fast schäme. Nach so vielen ernsten Büchern (siehe oben) brauche ich das einfach.

Schönes Wochenende!

Wordcount heute: 2.914 Wörter
Wordcount  insgesamt (Diagnose: Depp 2-4): 18.987 Wörter

Lieblingsstelle heute:
»Damals?« Bernd wirkt vollkommen überfordert. Er fährt sich durch die struppigen Haare. »Warte mal … Meinst du damals, als ihr erst drei Wochen zusammen wart?«
»Ja.« Na also. Ich nicke ermutigend. »Gut erinnert, Bernd. Damals hast du gesagt, ich soll noch ein Jahr warten, also habe ich das getan. Du bist schließlich der Experte für Anträge.«
Jules macht ein höhnisches Schmatzgeräusch. Bernd starrt mich an.
»Ach, und das hast du ernst genommen?«

Geblogge

Da habe ich endlich das Camp geschafft und ganz vergessen, darüber zu bloggen. Also: Ich habe gewonnen! Juhuuu!!! 🙂


Der letzte Schreibtag war entspannt und ich bin, als ich keine Lust mehr hatte, zu schreiben (kommt ganz selten tatsächlich vor), heimgegangen, um Sport zu machen und mich auszuruhen. Von außen sieht es wahrscheinlich wieder ganz anders aus, aber ich komme langsam in einen sehr entspannten Flow, was meinen Arbeitsrhytmus betrifft. Ich beende jetzt noch die „Diagnose: Depp“-Fortsetzungen und dann geht’s ans Überarbeiten. Außerdem gibt es drei (!) Zeichenjobs, was eine perfekte Abwechslung ist. Manchmal geht es mir doch etwas auf den Nerv, nur zu schreiben. Ursprünglich habe ich Comics gemacht, und die andere Seite fehlt mir. Ich habe mir gesagt, dass ich mich im ersten Jahr als Autorin ganz aufs Schreiben konzentrieren muss und das habe ich getan. Aber das ist jetzt rum und ich kann mich wieder mehr um ein ausbalanciertes Leben kümmern. Dann erscheinen zwar weniger Regina Mars-Bücher, aber immer noch genug, schätze ich. Eine Leserin meinte, dass sie eh nicht mehr damit hinterherkommt, alle zu lesen.

Wordcount heute: 3.398 Wörter
Wordcount  insgesamt (Marc + Kurzgeschichten): 90.509 Wörter

Lieblingsstelle heute:
»Glitzerbunnys! Glitzerbunnys!«, brüllen Bernd und ich, während wir über den Parkplatz laufen. Er nimmt mich auf seine Schultern und wir rennen bis zum Eingang. Bernd stolpert. Wir stürzen in den Kies, aber ich rette mich, indem ich mich über die Schulter abrolle. Die anderen Bunnys in der Schlange jubeln beeindruckt.
»Alles gut, Sommersprosse?«, frage ich und helfe ihm auf.
»Das kann eine Elfe nicht erschüttern!«, grölt er und macht eine Pirouette.

Geblogge

Endspurt! In München habe ich ein bisschen geschrieben, aber heute musste ich nochmal richtig loslegen. Und es hat sich gelohnt. Wenn ich morgen entspannt 3.000 Wörter schaffe, komme ich auf 90.000 Wörter im Juli. Und das ist gar nicht übel. 🙂
Übrigens schreibe ich gerade drei Fortsetzungen zu „Diagnose: Depp“, die sauviel Spaß machen. Es gibt selten Charaktere wie Dario, deren Stimme so klar und deutlich ist, dass sie sich fast von selbst schreiben. Das Ganze ist sowas wie ein Experiment. Ich bekomme oft das Feedback, dass Leser gern wüssten, wie es nach dem Happy End weitergeht. Wie reagieren Freunde und Verwandte auf das neue Paar? Was für Probleme haben sie in der Beziehung? Und, das scheint viele zu interessieren: Heiraten sie? Diesmal habe ich beschlossen, alle offenen Fragen zu beantworten. Mal sehen, ob die Reaktion gelangweiltes Gähnen oder Begeisterung ist. Ich denke ja immer, dass man den Charakteren ein paar Geheimnisse lassen sollte, aber es kann sein, dass es oft zu viele sind. Die ersten Rezensionen werden es ans Licht bringen.

Wordcount heute: 6.390Wörter
Wordcount  insgesamt (Marc + Kurzgeschichten): 87.111 Wörter

»Was ist mit dir passiert?«, wimmert Bernd und sieht mich an wie die Hebamme den verletzten Soldaten. »Wie? Und warum so schnell?« Er strafft sich. »Was hat er mit dir gemacht, Dario?«
»Wer?« Ich lege den Kopf schief. »Meinst du … Vincent?«
Bernd nickt. Seine Augen sind feucht.
»Wie hat er dich so schnell zu … dem hier gemacht? Einem Langweilerspießer, der öde Serien guckt und schmalzige Bücher liest?«
»Das heiße Herz der Hebamme ist nicht schmalzig.« Ich richte mich auf.
»Schon ein bisschen«, sagt Vincent. »Hör mal, Bernd, ich verstehe, dass das alles sehr überraschend kommt. Aber …«

Geblogge

Ich habe nicht damit gerechnet, heute zum Schreiben zu kommen. Aber dann hatte ich plötzlich doch zwei Stunden Zeit. 🙂 Ergebnis: Ein bisschen Tagebuch und der Anfang der Mini-Fortsetzung von „Diagnose: Depp“. Nice!

Wordcount heute: 1.870 Wörter
Wordcount  insgesamt (Marc + Kurzgeschichten): 77.404 Wörter

Lieblingsstelle heute:
Hoffentlich kann ich wirklich immer hier übernachten, denke ich. Gestern hat er gesagt, das darf ich, nur … Was heißt »immer«? Immer, wenn wir unverbindlichen Sex haben, oder für immer und ewig? Ich hoffe so sehr, dass er für immer und ewig gemeint hat. Vielleicht sogar noch länger? Viel länger? Vielleicht können wir als Hundertjährige hier gemeinsam sterben und dann … nicht entdeckt werden und … langsam aber sicher verrotten und durch die Bodendielen suppen … Igitt. Bis an unser Lebensende reicht wahrscheinlich. Aber ich will einen gemeinsamen Sarg!