Geblogge

Grobe Missverständnisse

Die letzten Tage sahen so aus: Stundenlang an dem großen, geheimen Auftrag arbeiten und dann zur Entspannung eine Stunde schreiben. Eigentlich nett. Fast wie früher, als ich nur zum Spaß geschrieben habe und kein Geld damit verdienen musste. Und ich liebe die Geschichte immer noch. Leider ist eine Stunde täglich nicht genug, um den Nano zu gewinnen. Heute habe ich mir größtenteils freigenommen, um aufzuholen und bin jetzt immerhin so weit, wie ich sein sollte (15.000 Wörter). Der Schwung vom Anfang ist ein wenig weg, weil ich jetzt ernsthaft nachdenken muss. Darüber, was ich schon etabliert habe und darüber, was noch passieren muss und so. Das ist immer so und beunruhigt mich nicht sonderlich. Heute oder morgen kommt allerdings der große Turning Point und ich bin ein klein wenig nervös. 🙂 Und Josh wird immer noch von allen geärgert. Er regt sich aber auch so schön auf. Die Lieblingsstelle kommt diesmal allerdings von Lucien, mit einer groben Fehleinschätzung.

Wordcount heute:  4.486 Wörter
Wordcount „Josh“ insgesamt: 15.024 Wörter

Lieblingsstelle:
»War Josh schon immer so ein homophober Trottel?«, fragte er. Das war das Erste, was ihm eingefallen war. Sie sah ihn verwundert an.
»Homophob?«
»Na, er kann mich doch nicht leiden, weil ich schwul bin, oder?«
Sie blinzelte. »Na ja, schon irgendwie, aber … Ich glaube, das liegt mehr an seiner Familie.«
Sofort hatte Lucien ein Bild vor Augen: Eine feiste Familie in traditionellen Lederhosen, die unter einer Kuckucksuhr vor dem Fernseher saß und sich darüber aufregte, dass »solche« inzwischen sogar heiraten durften.
Das beschmutzt die Heiligkeit der Ehe, hörte er Joshs Vater sagen, einen schnauzbärtigen Glatzkopf mit einem verblassten »Deutschland über alles«-Tattoo am Hals.
Seine Frau würde stumm, aber entschlossen nicken. Und Josh würde sagen, dass sie so einen sogar an der Schule hätten.
Von dem hältst du dich fern, Sohn, knurrte der Vater in Luciens Vorstellung. Komm dem nicht so nahe, sonst fängst du dir Wer weiß was ein.
Die Mutter keuchte entsetzt, als Josh berichtete, dass die Schulschwuchtel ihn sogar zu Boden gestoßen und auf ihm gelegen hatte.
Einsperren müsste man die alle, sagte Joshs Vater und biss in sein Schnitzel …
»Lutschen?«, fragte Anna. Hm? »Ist was? Du guckst so komisch.«
»Nichts, nichts.« Lucien räusperte sich. »Was ist denn mit Joshs Familie?«

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.