Geblogge, Neuerscheinung

Neuerscheinung: Diagnose: Depp – der Sammelband + Leseprobe

Endlich erleben Dario und Vincent neue Abenteuer/Katastrophen. 🙂 Seit dem 1. September ist das E-Book auf Amazon verfügbar. Das Printbuch braucht ein paar Tage länger, sollte aber auch bald soweit sein. Und das ist der Klappentext:

4 schwule Kurzgeschichten

Diagnose: Depp: Dario hat gleich mehrere Probleme: ein paar sehr peinliche Verbrennungen, einen neugierigen Zimmernachbarn im Krankenhaus und einen Krankenpfleger, der ihn nicht leiden kann. Dabei ist Vincent, der Krankenpfleger mit den meerblauen Augen, so attraktiv wie faszinierend. Schade, dass er Dario verachtet. Irgendetwas scheint er gegen den hyperaktiven Vollchaoten und Stunt-Witzbold zu haben. Aber was? Dario wird es herausfinden. SchlieĂźlich ist er kein Typ, der einfach so aufgibt!

Der Morgen danach: Dario hat es geschafft. Vincent und er sind ein Paar! Vermutlich. Also, ganz sicher ist er nicht, aber … höchstwahrscheinlich schon? Einen fatalen Anruf später sieht die Welt plötzlich nicht mehr so rosig aus. Hat er sich in Vincent geirrt?

Die Comfort Zone: Eine Schlange taucht in Darios heimeligem Beziehungsparadies auf: Bernd, sein bester Freund, der sein perfektes Leben mit Vincent in Frage stellt. Hat Bernd etwa recht? Macht Dario sich nur etwas vor? Nein. Auf gar keinen Fall. Mit Häschenohren und Glitzershorts bewaffnet zieht Dario los, um es ihm zu beweisen.

Der perfekte Antrag: Muss. Perfekt. Werden. Alles andere wäre vollkommen inakzeptabel, bei all der Mühe, die Dario sich macht. Doch als er Vincent die große Frage stellen will, überschlagen sich die Ereignisse.

Enthält: Häschenpuschelhosen, Homoerotik, Humor, Herz, heiße Liebe und schreckliche Spitznamen.

Für alle, die den ersten Teil schon haben, bringe ich die drei neuen Kurzgeschichten bald auch als Einzelbände heraus. 🙂 Allerdings kostet der Sammelband 2,99, die neuen KGs je 0,99, als spart man durch den Einzelkauf auch nur 2 Cent.

Hier ist noch eine Leseprobe, weil die auf Amazon nur bis zur Mitte des ersten Teils reicht:

Die Comfort Zone

Mein Leben ist perfekt. Ich meine, mehr als perfekt. Außerordentlich außergewöhnlich fantastisch überwältigend. Mit verdammtem Glitzerkonfetti obendrauf.
»Weißt du was?«, rufe ich aus dem Arbeitszimmer in die Küche.
»Was?«, ruft Vincent zurück und allein der Klang seiner Stimme lässt mich wohlig erschauern.
»Nur noch zwei Tage, dann sind wir seit drei Wochen zusammen!«
Schritte. Dann steckt er seinen dunklen Schopf durch die TĂĽr.
»Du meinst, dass ich dann deine längste Beziehung aller Zeiten bin?« Er hebt eine Augenbraue. »Ich fühle mich geehrt.«
»Das solltest du«, sage ich, lehne mich im Schreibtischstuhl zurück und grinse zu ihm hoch. Entspannt präsentiere ich ihm meinen durchtrainierten Körper. Es verfehlt seine Wirkung nicht. Ein winziges Lächeln lässt seine Mundwinkel zucken und sein Blick gleitet bewundernd über meine muskulöse Brust. »Ja, du kannst richtig stolz sein, dass du so ein beeindruckendes Exemplar an Land gezogen hast.«
Leider beißt er nicht an. Er schüttelt den Kopf und das Lächeln wird breiter.
»Bearbeite mal lieber deine Fotos zu Ende, du Prachtexemplar. Das Essen ist fast fertig. Und wir haben noch fünf Folgen »Finstere Fichten« vor uns.«
»Zu Befehl, Captain Süßnase.«
Ich richte mich auf und erledige den Rest der Arbeit in Windeseile. Aus der Küche höre ich schon das dumpfe Poppen von Maiskörnern, die sich in Popcorn verwandeln. Köstliche Düfte wabern durch die Wohnung. Kochen würde ich es nicht nennen, was Vincent da tut. Aber er macht einen verdammt guten Avocado-Dip und pervers leckeres Karamell-Popcorn. Und, was das Beste ist: Er füttert mich damit. Ich kann es kaum erwarten, mit dem Kopf auf seinem Schoß zu liegen, während er mir Chips in den Mund steckt und unsere Lieblingsserie läuft.
Kurz darauf sitzen wir auf meiner breiten Couch, eng aneinandergekuschelt und küssen uns. Das Intro von »Finstere Fichten« läuft und erhellt mein Wohnzimmer. Als es losgeht, müssen wir uns endlich voneinander lösen. Zumindest unsere Münder. Ich kuschle den Kopf in seine Halsgrube und seufze leise.
Ja, so fĂĽhlt sich das Paradies an.
Leider dauert es in einem Paradies nie ewig, bis eine Schlange auftaucht. Und damit meine ich keine sexy Schlange, wie …
Ein Geräusch ertönt. Das Geräusch eines Schlüssels, der sich im Schloss dreht. Wir richten uns auf.
»Wer hat denn den Schlüssel zu deiner Wohnung?«, fragt Vincent und sieht mich erstaunt an.
»Eigentlich nur …«
Bernd platzt ins Wohnzimmer. Er ist blass. Mit weit aufgerissenen Augen glotzt er mich an und keucht. Sein Bart und sein Bauch geben ihm das Aussehen eines Bären, den man durch den halben Wald gehetzt hat.
»Gott sei Dank, du lebst«, röchelt er und legt den Kopf schief. Sein Blick wandert über Vincent und mich, den Bildschirm und die Leckereien auf dem Couchtisch. »Was ist das denn?«
»Was ist was?«, frage ich. »Was ist los?«
»Ich dachte, dir wäre etwas passiert.« Bernd stemmt die Hände in die Hüften. »Ich habe dich seit drei Wochen nicht mehr gesehen! Du warst nicht im Studio oder auf Julians Party und im Tribale oder … Du warst verschwunden! Ich hab geglaubt, du liegst hier und bist tot! Oder zumindest verletzt!«
»Oh.« Ich räuspere mich. »Hast du oft angerufen? Ich hab nicht mehr so häufig auf mein Handy geschaut, seit …«
»Dreimal!«, sagt er vorwurfsvoll.
»Das ist nicht sehr oft«, sage ich.
»Mir ist gestern erst aufgefallen, dass du fehlst«, knurrt er. »Und niemand wusste, warum. Erst dachte ich, du machst vielleicht Urlaub und hast mal wieder nicht Bescheid gesagt. Aber dann hast du überhaupt keine Fotos gepostet!«
»Tschuldigung«, murmele ich. »Aber wir waren so … Also, irgendwie haben wir uns ein bisschen eingegraben in den letzten Wochen.«
»Wir.« Jetzt erst scheint Bernd Vincent zu bemerken. »Du und … er?«
»Hallo, Bernd«, sagt Vincent.
»Du und … er?!« Bernd schaut uns an, als hätte ich mich mit einem Labrador verlobt. Was ist denn jetzt los?

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.