Camp Nano again! Tag 1: Mund vollgenommen, Suppe ausgelöffelt

Und schon wieder ist Camp Nano! Es ist, als wäre ich nie weggewesen. Glücklicherweise bin ich gut erholt aus dem Urlaub gekommen, ich habe nämlich viel vor. 100.000 Wörter, bzw. zwei Romane. 5.000 Wörter an jedem Arbeitstag, notfalls unüberarbeitet und roh. Aufhübschen werde ich sie im August. Und was schreibe ich? Die restlichen Ebernau-Romane. Genauer gesagt: Teil 2 und 3, also Marc und Shirley. Damit ich endlich, endlich zu meinem Lieblings-Winterbruder Josh komme. 🙂 Bisher ist es sehr albern und ein arroganter Schönling verliebt sich in seinen größten Feind. Alles wie gehabt also.

Wordcount heute: 5.034 Wörter
Wordcount »Marc« (Arbeitstitel) insgesamt: 5.034 Wörter

Lieblingsstelle heute:
»He! Hamster!«, rief eine bebrillte Frau, die ihn an seine Grundschullehrerin erinnerte. Sie winkte ihn zu ihren Freundinnen hinüber, die ihr glichen wie ein Ei dem anderen. Kurze, praktische Frisuren, Jack Wolfskin-Jacken und »fesche« bunte Riesenohrringe. Marc hätte sich am liebsten geweigert. Ging aber nicht. Er trottete zu ihnen und fand sich sofort in einer Umarmung wieder, die ihn fast zu Fall gebracht hätte.
»Los, mach ein Foto, Mechthild!«, rief die Bebrillte. Kreischen und Kichern gellten in Marcs Ohren. Zwei Frauen umarmten ihn, während die andere ein Foto machte, obwohl sie sich vor Kichern kaum halten konnte.
»Mensch, ist der aber behaart«, kreischte Mechthild und die anderen beiden knickten ein vor Lachen. Endlich ließen sie ihn los, um sich das dämliche Foto anzusehen.
»Bitte, gern geschehen«, murmelte Marc und wandte sich ab. Wie lange noch? Ach ja: dreieinhalb Stunden. Von vier. Die Zeit schlich, wenn man als Hamstibamsti, der lustige Snowboard-Hamster, verkleidet war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.