Die Uferlosen: Monatsrückblick

Unser Autorenkollektiv war im Juli ganz besonders fleißig. 🙂 Hier ist eine Übersicht der Neuerscheinungen seit Monatsbeginn:

Leann Porter: Crash

Eine atomar verseuchte Welt.
Eine unbarmherzige Zweiklassengesellschaft.
Ein Rebell, der sich auf ein gewagtes Spiel einlässt.

Crash ist ein Outer, ein Verlierer im Regime der Sphere, in der die privilegierten Inners unter einer vor Strahlung geschützten Kuppel leben und die unterdrückten Outers für sich arbeiten lassen. Täglich riskiert er sein Leben bei illegalen Autorennen, um die Medikamente für seinen totkranken Bruder zu finanzieren. Angetrieben wird er von dem Traum, mit seinem Bruder zu den legendären Freien Menschen zu fliehen, die irgendwo außerhalb der Sphere leben sollen.
Ist ausgerechnet sein schärfster Konkurrent, der sein wahres Gesicht verbirgt und nur unter dem Namen Mechaniker bekannt ist, Crashs Schlüssel zur Freiheit?
Das Angebot, das der Mechaniker ihm unterbreitet, ist ebenso verlockend wie gefährlich. Crash nimmt es an und entwickelt im gemeinsamen Kampf gegen eine Intrige ungewollte Gefühle für den arroganten Inner. Kann er dem Mechaniker wirklich vertrauen, oder ist alles, was der ihm versprochen hat, nichts als eine große Lüge, die Crash das Leben kosten wird?

Amazon

Dahlia von Dohlenburg: Der Fluch des Puppenmachers

Eine verregnete Nacht auf einem Jahrmarkt.
Das düstere Zelt einer Wahrsagerin.
“Der Puppenmacher wird dich holen!”

Es ist Jahre her, dass Ben zum letzten Mal an diese Worte gedacht hatte. Und an das junge Mädchen, dem die Wahrsagerin die Prophezeiung zugeraunt hatte. Das junge Mädchen, das seine erste große Liebe war und dessen Leiche man am nächsten Tag in einem Straßengraben fand.

Die Erinnerungen kommen erst wieder hoch, als er Jamie sieht: eine filigran gearbeitete Porzellanpuppe, die dem Mädchen von damals erschreckend ähnlich sieht. Immer wieder kommt er in den Puppenladen, um Jamie zu sehen und schließlich überzeugt er den Puppenmacher Coppola, ihm die eigentlich unverkäufliche Puppe zu überlassen.

Beim ersten Sonnenuntergang muss Ben schließlich erkennen, dass es sich tatsächlich um keine gewöhnliche Puppe handelt: Jamie erwacht zum Leben. Doch das ist nicht die einzige Überraschung, denn trotz Rüschenkleid und Korkenzieherlocken ist Jamie kein hübsches Mädchen …

Amazon: http://amzn.to/2trKYZQ

 

Tanja Rast: Klosterschatz – Der Magie verfallen III

Schwer verwundet wird der Rebell Torik zusammen mit einer Handvoll Nonnen von den machthungrigen Eroberern gefasst, um in der Hauptstadt als abschreckendes Beispiel hingerichtet zu werden.

Doch während einer Rast in einer Klosterruine erscheint Torik die atemberaubende Fiebervision eines hochgewachsenen, muskulösen jungen Mannes. Verblüffend nur, dass dieses Traumgebilde die Gegner mittels einer Schaufel niedermacht und sich während Toriks Genesung als ein rücksichtsvoller vormaliger Mönch namens Livan entpuppt. Zusammen mit den Nonnen schmieden die beiden ungleichen Männer einen Plan, das Reich von dem Joch der Eroberer zu befreien. Bis Livans dunkle Vergangenheit sie einholt …

amazon: https://www.amazon.de/gp/product/B073QB3XL2

Regina Mars: Verdammt magisch

Schwule Fantasy-Romantikkomödie
Norman, Magieschüler und Hobbyschläger, beginnt sein Studium an der Arkanen Universität in Løbago. Endlich kann er der größte Magier aller Zeiten werden! Er wird knochenschmelzende Feuerstürme beschwören, tödliche Eisregen erzeugen und zu einem absolut erstklassigen Helden werden!
Doch nichts läuft wie geplant. Und warum muss er sich ausgerechnet ein Zimmer mit Heimfried teilen? Einem schüchternen Schwächling, der sich kaum traut, seine magische Kraft anzuwenden?
Kann Norman sich mit ihm zusammenraufen? Kann aus Verachtung Freundschaft werden … oder sogar noch mehr?
+++

Magische Deppen 20 und ein kleiner Rückblick

Im letzten Halbjahr 2016 war mein Ziel, fünf Bücher zu schreiben. Das hat funktioniert, mich aber auch an die Grenzen meiner Belastbarkeit gebracht.
2017 habe ich vor allem zwei Ziele:
1) eine gesunde Schreibroutine zu finden (keine Überanstrengung mehr, in der Freizeit abschalten und genug Rückenübungen machen).
2) andere Autoren finden. Autoren, die ein bisschen wie ich sind, die aus ähnlichen Gründen und mit ähnlicher Freude schreiben. Ich glaube, wenn ich zu lange alleine schreibe, drehe ich durch. Ich brauche den Austausch.

An Punkt eins arbeite ich noch.
Punkt zwei hat erstaunlich schnell geklappt. Erstaunlich, weil es mit meiner Sozialkompetenz nicht allzu weit her ist (introvertiert-schüchterne Autorin, hüstel). Übers Internet und ab und zu sogar persönlich habe ich tolle Leute getroffen, mit denen ich mich austauschen konnte und die meine Zweifel und Sorgen verstanden. Ich habe mich erstmals an Sachen wie »Betalesen« versucht, unter anderem bei dieser sehr süßen Story, die heute frisch erschienen ist: Liebe in fünfzehn Lektionen.
Seit Neuestem bin ich sogar Teil eines kleinen Gay Romance-Autorenkollektivs: die Uferlosen. Ich bin sehr froh, Leute wie mich gefunden zu haben. Leute, die Rape-to-Love-Plots nicht mögen, die mit Spaß und Ehrgeiz schreiben und die vollkommen unprofessionell von ihren Charakteren schwärmen können. 🙂 Ich hoffe, dass wir viele tolle Projekte miteinander machen werden. Es ist tatsächlich etwas in Planung, aber noch viel zu früh, um es bekannt zu geben.
Außerdem gibt es einen uferlosen Podcast, der inzwischen schon 19 Episoden hat. Habe ich erwähnt, dass ich Podcasts liebe? Darin berichten Kaye und Dahlia von ihren Lieblingsbüchern, tauschen sich aber auch über gern genutzte Klischees in der Gay Romance aus, darüber, warum es so selten Bücher mit älteren Protagonisten gibt und welche Probleme die weiblichen Charaktere in einer schwulen Romanze so haben. In der letzten Folge war ich dort zu Gast und habe mich vorgestellt.
Es ging nicht ohne technische Schwierigkeiten ab (ich habe die Aufnahme über auf dem Boden gesessen, weil mein Mikrokabel nicht lang genug war), aber am Ende haben wir es geschafft. Und sie haben sogar die schlimmsten »Ähs« und Pausen herausgeschnitten. Danke!
Wie fast jeder kann ich meine eigene Stimme nicht gut hören, daher hat es mich einige Überwindung gekostet, der Folge zu lauschen. Aber es ist ganz okay geworden. Also von meiner Seite aus. Die beiden anderen waren natürlich fantastisch! Vor dem nächsten Interview überlege ich mir eventuell ein paar schlau klingende Antworten, anstatt einfach drauflos zu plappern. 🙂
Oh, und das Autorenwochenende war super! Ich war noch nie mit so vielen Menschen an einem Ort, mit denen man gemeinsam schreiben und beim Spülen über Plot-Probleme grübeln konnte. Fast jede arbeitet gerade an einem sehr spannenden Buch und die Lesung zum Abschluss war einfach nur inspirierend. Auch hier ein herzliches Danke!
Ach ja, am Wochenende habe ich nicht nur »Magische Deppen« weitergeschrieben, sondern auch eine Kurzgeschichte verfasst. Mal eben so, in zwei Tagen. Ich war schockiert, wie produktiv ich sein kann. Sie erscheint um Weihnachten herum in einer Anthologie.

So weiter geht’s mit “Magische Deppen”. Dafür, dass ich es als “Quick and Dirty Fantasy-Novelle” (O-Ton aus meinen Unterlagen) geplant hatte, wird es ganz schön lang. Immerhin ist es dirty, sonst müste ich nicht schon wieder zensieren …

Wordcount heute: 3.336 Wörter
Wordcount »Magische Deppen« (Arbeitstitel) insgesamt: 61.256 Wörter

+++ Kapitel gelöscht wegen Amazon-Veröffentlichung. Sorry! +++