Sexy Kurven

Ich wollte doch von der interessanten Verkaufskurve von „Goldsplitter“ erzählen. Also, es ist so: Man bringt ein neues ebook heraus. Normalerweise verkauft man davon in den ersten Tagen die meisten Bücher und zwar deutlich. In denen geht ungefähr so viel weg wie im Rest des Monats. Das sah bei „Sonnengeküsst“ zum Beispiel so aus:

screenshots-kurven_sonnengekuesstBei „Ehebrecher“ das gleiche Schema. Hier sieht man auch schön, wie die Kurve gegen Ende abflacht und dann so vor sich hindümpelt. Nicht, dass das schlimm wäre- mehrere „Dümpelbücher“ bringen ein nettes, stetiges Einkommen. Mit 10-20 von der Sorte könnte ich all meine Ausgaben decken … solange ich weiter neue schreibe, die den Verkauf der alten befeuern bzw. konstant halten.

screenshots-kurven_ehebrecherUnd so sieht die Kurve bei „Goldsplitter“ aus:

screenshots-kurven_goldsplitterNichts mit rasantem Anstieg und langsamem Absinken. Sondern, äh, dümpeln auf hohem Niveau. Ich vermute, weil „Lesbenromantik“ nicht so umkämpft ist wie (urks) „Romantische Literatur für Homosexuelle“, bleiben die Bücher länger sichtbar. „Goldsplitter“ war tatsächlich lange die Nummer Eins in der Kategorie, viel länger als meine Gay Romances. Insgesamt habe ich im September dreimal soviel „Sonnengeküsst“ wie „Goldsplitter“ verkauft, aber … diese verlängerte Sichtbarkeit ist etwas, das ich im Auge behalten sollte. Frag mich, wie ein längerer Roman mit einem weiblichen Liebespaar laufen würde. Und ich frage mich, wie es in den nächsten Monaten mit „Goldsplitter“ weitergeht … hm, hm. Interessant
Interessant für wen? Keine Ahnung. Vermutlich Leute wie mich, die Statistiken  lieben. Mmmh … Statistiken! 🙂

Was ich noch dazu sagen sollte: Die vertikalen Einheiten bei den Graphen sind NICHT gleich. Bei „Goldsplitter“ sind die Zahlen insgesamt niedriger.

*** Update***

Den Post habe ich schon vor einer Weile geschrieben, wie man am Datum der Kurven sieht. Ich wollte erst schauen, wie sich alles entwickelt. Und es ist ungefähr so gekommen, wie ich es mir gedacht habe: „Goldsplitter“ hat im Folgemonat (Oktober) mehr verkauft als „Sonnengeküsst“. Nicht wahnsinnig viel, aber es hatte auch zwei Hindernisse mehr zu überwinden:

  1. Es handelt sich um eine Kurzgeschichte. Die verkaufen sich schlechter als ganze Romane
  2. Es ist meine einzige lesbische Romanze. Im Oktober habe ich „Sexy Versager“ veröffentlicht, das die Verkäufe aller anderen Gay Romances nochmal gepusht hat. Und trotzdem hatte „Goldsplitter“ mehr Verkäufe als „Sonnengeküsst“

Schlaue Schlussfolgerung: „Lesbenromantik“ verkauft sich langsamer, aber stetiger, und scheint sich finanziell zu lohnen. Sofern man ein unterhaltsames Buch schreibt, natürlich. Ich sage jetzt bewusst nicht „gut“, da das immer auch Geschmackssache ist. Und weil ich zufällig nicht nur vorhabe, mehr davon zu schreiben, sondern auch noch jemanden kenne, der just in diesem Monat eine lesbische Monsterhunter-Romanze schreibt (wie cool ist das bitte?), stimmt mich dieser Umstand sehr fröhlich.

Dieser Artikel kommt übrigens zu einem ähnlichen Ergebnis.
Zitat: „Gay Romance glänzt durch stabile und wertige Preise; doch die reine Verkaufsmenge und des Engagement der Leser sind eher niedrig. Wer sich hier einen Namen macht, kann durchaus auf dauerhafte Einkünfte bauen – doch der ganz große Durchbruch ist sehr unwahrscheinlich. Dasselbe gilt für „Lesbenromantik“: nicht sehr viele, dafür aber zahlungswillige Leser warten hier auf neue Bücher.“

Aber jetzt das Übliche für die Nicht-Selfpublisher und alle, denen von Statistiken nicht warm ums Herz wird:

Heutiger Wordcount: 4.323 Wörter
Wordcount »Tiefgefroren« (Arbeitstitel) insgesamt: 15.364 Wörter

Oh, Moment, das ist eine Statistik … äh, aber das hier nicht!

Lieblingsstelle heute:
»Aber du weißt nicht …« Nils packte Henrys Jackenkragen noch fester und kam näher. Er spürte Henrys Atem im Gesicht. Und er roch ihn und irgendwie … roch dieser Henry wie ein Weihnachtsmarkt. Lecker. Nach Zimt und Glühwein und Kaminfeuer … Wohlig warm halt. So, wie er aussah. So, wie er überhaupt  nicht war. »Du weißt nicht, mit wem du es zu tun hast.«
»Mit Nilsi, dem cholerischen Muttersöhnchen?«
Nils näherte sich, auch wenn das bedeutete, dass ihre Beine sich berührten und Henrys Duft seinen Magen zum Flattern brachte.
»Ich bin kein Muttersöhnchen«, flüsterte er. »Ich … will dich nur schützen. Vor mir.«

Jou, endlich entwickelt sich mal was zwischen den beiden Spätzündern. 🙂 Das Buch ist schon zu einem Viertel rum, Jungs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.